Relational Recruiting: eine digitale verhaltensökonomische Perspektive

Ein relationaler Recruiting-Prozess ist ein entscheidender Faktor, um im «war for talents» die besten und passenden Kandidaten anzuziehen und zu selektieren. Wie diese Case Study zeigt, sind Video-Interviews ein wichtiger Baustein für den Erfolg des relationalen Recruitings.


Das Recruiting eines Unternehmens so auszurichten, dass die neuen Mitarbeitenden nicht nur Wissen und Knowhow mitbringen, sondern auch zur gewünschten Unternehmenskultur passen, ist eine grosse Herausforderung. Diese ist wichtig für den Erfolg eines jeden Unternehmens, insbesondere in dem momentanen «war for talents».

In dieser Case Study wird anhand des Beispiels von FehrAdvice untersucht, ob die Verwendung des Video-Interviews von Wepow dabei helfen kann, das Recruiting von FehrAdvice relationaler zu gestalten und dadurch zur relationalen Unternehmenskultur von FehrAdvice beizutragen.



Die Ergebnisse sind klar: die Verwendung des Video-Interviews führt dazu, dass die Bewerber sowohl FehrAdvice als auch dessen Bewerbungsprozess relationaler wahrnehmen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass die Bewerber durch das Video-Interview einen persönlichen Eindruck von den Mitarbeitenden von FehrAdvice bekommen können und ihre Persönlichkeit im Mittelpunkt des Bewerbungsprozesses stehen. Das Video-Interview hilft, genau diejenigen Bewerber auszuwählen, die ein relationales Arbeitsverhältnis möchten. Zudem trägt das Video-Interview dazu bei, dass die eigenen Verhaltensmuster und Biases der Recruiter minimiert werden können.

Für Bewerber wird der Bewerbungsprozess dadurch fairer und für Recruiter lassen sich dadurch Fehlentscheidungen vermeiden.

Download: Relational Recruiting – eine verhaltensökonomische Perspektive

Download (PDF, 309KB)